Philosophie Convent

Lebensgeschichte

Am 17. Juni 1959 erblickte ich in Meerbusch das Licht der Welt und verbrachte am idyllischen Niederrhein eine glückliche Kindheit. Nach der Schulzeit, einer handwerklichen Lehre, dem Grundwehrdienst sowie der Weiterbildung an der Fachakademie für Medizintechnik in Ansbach begann meine erste berufliche Laufbahn. Zunächst war ich als Mitarbeiter in einem Krefelder Krankenhaus tätig und danach bekam ich eine Anstellung als Abteilungsleiter an einem Düsseldorfer Krankenhaus. In beiden Kliniken sammelte ich auch intensive Erfahrungen von der Wiege bis zur Bahre. Nach der langjährigen Tätigkeit im öffentlichen Gesundheitswesen machte ich mich selbstständig mit Reparatur und Verkauf von Endoskopen und war danach Mitgründer und International Sales Manager eines innovativen Start-ups (Entwicklung und Produktion von kardiologischen Implantaten). Im Jahr 2000 verließ ich dieses Unternehmen, verkaufte meine Geschäftsanteile, arbeitete danach einige Jahre als Unternehmensberater und erfüllte mir auch alle materiellen Wünsche: mein Haus, mein Sportwagen, mein Ferienhaus, mein Segelboot, mein ...

Im Jahr 2003 verspürte ich ein mystisches Einheitserlebnis, welches meine bisherige Weltsicht radikal veränderte. Dieses Erlebnis behielt ich zunächst für mich, da mir als Beschreibung die Worte fehlten, und widmete mich in den folgenden Jahren einem literarischen Selbststudium. Das allererste Buch, das mir als Lesestoff in die Hände fiel, war das spirituelle Werk Ein Kurs in Wundern, und durch das Studium von zahlreichen Büchern begann mein Weg zur Philosophie. Im Jahr 2014 reifte der Entschluss, neben meiner medizintechnischen Tätigkeit einen weiteren Beruf auszuüben, und dafür war die Bezeichnung »Lebensphilosoph« am besten geeignet. Als solcher stehe ich im Dienst von Aufklärung, Humor und Mitgefühl, und mein Herzensanliegen ist, darauf hinzuweisen, wie wir enge gedankliche Fesseln lösen und ein liebevolles Dasein führen können. Seit Anbeginn meiner philosophischen Tätigkeit habe ich schon einigen Menschen in kritischen Lebenssituationen helfen können und ein pfiffiges Lied soll Hinweise geben auf meine philosophische Hilfestellung, welches hier zu hören ist: Johann Convent hilft


Johann Convent